header_eventsteaser_events

Startseite 360 ENTERTAINMENT > Event-Eiszeit ade – Dienstleister am Anschlag?

06.04.2022

Event-Eiszeit ade – Dienstleister am Anschlag?

Chip-Knappheit in der Autoindustrie – Kommt im Sommer 2022 die Knappheit bei Event-Dienstleistern? Wir haben die Event-Zulieferer und -Agenturen im ESB Netzwerk gefragt, wie die Auftragslage ist und insbesondere, wo Engpässe absehbar sind.

Falk Baumeister Eventservice

Falk Baumeister, Geschäftsführung:
«Die Erwartungen für das Eventjahr 2022 waren bei uns gedämpft, da insbesondere zu Jahresbeginn nicht klar war, welche coronabedingten Einschränkungen noch gelten würden. Doch seit Anfang März hat sich die Nachfragesituation massiv geändert. Die Nachfrage ist deutlich höher als Personal zur Verfügung steht. Agenturen und Caterer, die sich in den letzten Jahren daran gewöhnt hatten, oftmals «just in time» kurzfristig zu ordern und zu planen, müssen jetzt schmerzlich feststellen, dass Vorbuchfristen von mindestens 4-6 Monaten die Regel sind. Die Konsequenz ist, dass viele Kunden panikartig den Markt abtelefonieren, um noch einen Dienstleister zu finden, der kurzfristig die Wünsche und Ideen umsetzt. Der Eventmarkt hat sich damit während der Pandemie geändert. Wer nicht langfristig im Voraus Kapazitäten reserviert, hat oftmals das Nachsehen und bekommt weder Material noch Personal.»

Chaka2

Stephan Kirchtag, COO | Co-Owner:
«Nach zwei herausfordernden Jahren ist derzeit ein klarer Aufwärtstrend in der Eventbranche erkennbar. Durch die Implementierung von neu konzipierten flexiblen Eventformaten konnten wir bei Chaka2 auch während der Pandemie eine sehr positive Entwicklung verzeichnen. Die aktuelle Auftragslage für 2022 zeigt, dass die Nachfrage an Live Events während dieser Zeit keineswegs an Bedeutung verloren hat. Kurzfristige Änderungen in den Covid-19 Verordnungen erschwerten in diesem Zusammenhang zwar auch die Personalplanung, jedoch konnten wir zuletzt auch diesbezüglich wieder eine positive Entwicklung feststellen.
Problematisch bleibt der Engpass an Materialressourcen. Verzögerungen in den Produktions- und Lieferketten erschweren zusätzlich, zu schwankenden Covid-19 Verordnungen, die Planbarkeit für eine Vielzahl an Projekten. Alles in allem sehen wir jedoch mittelfristig auch eine Entspannung diesbezüglich.»

AudioRent Clair

Andreas Kern, Head of Sales:
«Wie bereits Ende 2021 vermutet, startet die Eventbranche erst so richtig im zweiten Quartal 2022. Das erste Quartal ist leider Corona bedingt sehr schwach ausgefallen. Wir erwarten nun aber ein turbulentes restliches Jahr und schätzen, dass sich die Auftragslage in der Branche erst im 2023 normalisieren wird. Aktuell haben wir sehr viele Anfragen und sind auch gut ausgelastet mit der Planung und Vorbereitung der anstehenden Projekte. Der Nachholbedarf und das Abarbeiten von verschobenen Projekten werden uns im 2022 überdurchschnittlich auslasten. Auch im internationalen Geschäft geht es langsam wieder los. Dank der europaweit fallenden Corona Einschränkungen, gibt es hier wieder die geforderte Planungssicherheit, so dass auch die grossen Produktionen ihre Tourneen starten.
Die grössten Sorgen haben wir im Moment im Personalbereich. Leider sind in den letzten 2 Jahren sehr viele frei arbeitende Fachleute aus der Eventbranche abgewandert. Diese Lücke gilt es zu schliessen. Leider haben wir auch beim Nachwuchs Probleme, aktuell sind nicht alle Lehrstellen im Bereich Veranstaltungstechniker besetzt. Auch im Materialbereich gibt es Engpässe, da einige Hersteller im Moment Produktionsengpässe haben und keine Liefertermine für bestellte Ware abgeben können.»

Ellen Kamrad Eventmanagement

Ellen Kamrad, Geschäftsführerin von Menschen • Emotionen • Erlebnisse:
«Bei uns ist die Auftragslage bis August / September eigentlich recht gut. Vieles kommt allerdings sehr sehr kurzfristig rein. Da müssen wir dann schon mal jonglieren. Die Personalsituation war ja bereits vor der Corona-Pandemie nicht einfach, doch inzwischen wird’s dann bei manchen Projekten schon mal schwierig, weil es einfach an Personal mangelt. Helfer und Hilfskräfte sind das A & O für uns Eventmanager und aktuell können selbst Personaldienstleister den Bedarf oftmals kaum noch abfedern. Sicher sorgen immer wieder auch Dinge wie Arbeitsbedingungen und soziale Absicherung gerade unter den zahlreichen freien Mitarbeitenden in der Eventbranche für Diskussion, doch letztlich wird die nun wieder steigende Nachfrage nach Live-Events auch den Jobmarkt und somit auch die Nachfrage verändern. 
Ich sehe es so, dass sich sicher einiges konsolidieren wird. Wichtig ist dabei jedoch, dass wir Eventagenturen unsere Kunden dazu bringen müssen, wieder verbindlich zu buchen. Die Zeit der kostenfreien Stornierungen muss irgendwann vorbei sein. Nur so können wir zukünftig wieder aussergewöhnliche Events und attraktive Jobs anbieten. Auch für den Nachwuchs!»

Pushfire

Marcus Lerche, Geschäftsführer:
«2022 ist das Jahr, in dem viele Events ein vorsichtiges Comeback feiern – allerdings immer noch mit der Handbremse in Griffweite, da wir es in der jüngeren Vergangenheit zu oft erlebt haben, dass wir von einer neuen Corona-Variantenwelle erfasst wurden.
Die Auftragslage ist beinahe wieder auf dem Niveau wie vor der Pandemie, allerdings mit vielen Wechseln bzgl. der Branchen, die Leistungen anfragen und bestellen. Gerade in der Gastronomie und im FMCG-Bereich ist aktuell noch Zurückhaltung zu spüren. Engpässe erleben wir im Bereich der Freelancer immer mal wieder, dank einer starken Datenbank sind wir bestens aufgestellt, um uns den Herausforderungen der Anfragen zu stellen. Im Bereich der Produktion kalkulieren wir aktuell mit ca. 30% längeren Wartezeiten, da die globalen Lieferketten an vielen Stellen langsamer geworden sind.»

Verwandte Guides

Lädt...
News
teaser_de

Re-Live Web-Forum "Event Preview 2022 - Deutschland"

Nach zwei Jahren Pandemie stehen Veranstalter und Locations vor einem Restart. Aber es ist fraglich, ob das Comeback der Live-Entertainment-Branche in Deutschland bereits 2022 gelingt. Silvana Kürschner, Prokuristin & Bereichsleiterin Geschäftsentwicklung von Leipziger Messe, Stefan Fenderl, Director Sales von SMG Entertainment Deutschland, Christoph Rapp, Digital Business Solutions von ISPO Group, und Klaus Zemke, Rvp Central Europe Region von Ticketmaster, sprechen über die geplanten Sicherheits-Massnahmen, Eventformate und Aussichten für das Event-Business.

28.03.2022

News
teaser_ch

Re-Live Web-Forum "Event Preview 2022 - Schweiz"

Nach zwei Jahren Pandemie stehen Veranstalter und Locations vor einem Restart. Aber es ist fraglich, ob das Comeback der Live-Entertainment-Branche in der Schweiz bereits 2022 gelingt. Philipp Musshafen, CEO von Hallenstadion Zürich, Reto Caviezel, CEO von Carré Event AG, und Fabienne Meyerhans, Mitglied der GL/Leiterin Marketing & Kommunikation von Messe Luzern, sprechen über die geplanten Sicherheits-Massnahmen, Eventformate und Aussichten für das Event-Business.

28.03.2022

News

Trendradar – Zahlen & Fakten für die 2022-Entertainment-Saison

Die Marktanalyse Sponsoring hat auch in der Corona-Zeit die kulturellen Interessen an 24 Genres, 36 Kulturevents und 38 Kulturinstitutionen in der Schweiz erfragt. Neuerdings ist auch das Online- & Social-Media-Mediennutzungsverhalten in die aktuelle Untersuchung eingeflossen. Welche Trends lassen sich erkennen? Gibt es altersspezifische und regionale Unterschiede? Wie können Veranstaltende angemessen auf die neuesten Entwicklungen reagieren? Was meint Jean-Baptiste Felten von Felten & Compagnie dazu?

07.04.2022

News
teaser_titpit

Drei neue Projekte, die auch zukünftig den Nerv der Zeit treffen

Geht die Rechnung für Veranstalter überhaupt noch auf? Die letzten zwei Jahre haben die Eventveranstalter kreativ werden lassen. Im Speed-Präsentation-Verfahren stellten Nicole Kuster (Migros Hiking Sounds, TIT-PIT), Reto Caviezel (Carré Event & Art on Ice Production) und Marcel Sallin (Eventra & SummerNow) beim 360° ENTERTAINMENT 2022 drei neue Eventformate vor, die auch in der Zukunft nicht aus der Eventlandschaft wegzudenken sind.

05.04.2022

News

Live-Entertainment zunehmend in den On Demand Kanälen

Bewegtbild hat weiter an Bedeutung gewonnen. Ohne Videos, Spots und kleinen Snippets geht nicht mehr viel in der Kommunikation. An die Seite der klassischen TV-Übertragung sind der zeitversetzte TV-Konsum und «Digital Out of Home» getreten. Wie die Live-Eventbranche von diesem Trend profitiert, darüber spricht Broadcaster Reto Osterwalder, der CEO von NEP Switzerland im Interview.

28.02.2022

News
teaser_sfs

Outdoor-Events – Was bleibt, was ändert sich, was lernen wir?

Können wir etwas Positives aus der Krise mitnehmen? Haben sich sogar neue Möglichkeiten und Chancen ergeben? Wie sehen Outdoor-Events in den nächsten Jahren aus? Sören Spiegelberg (A.S.O) und Sven Maurmann (placeit) diskutierten gemeinsam mit Hans Schächl (placeit) beim SPORT.FORUM.SCHWEIZ 2021 die Veränderungen, die sich für Events ergeben haben.

23.11.2021